Das Projekt Schaalseestadt.de

 

Womit beschäftigt sich diese Homepage?

Natürlich mit dem Schaalsee, Zarrentin und den umliegenden Ortschaften.

Hier erfahren Sie - Einheimische, Zugereiste, Tagesausflügler oder Urlauber - mehr zur Schönheit und Historie der Schaalsee-Landschaft. Wir möchten dazu einladen, sie auf dieser Homepage, aber dann auch ganz persönlich zu Fuß, mit dem Rad oder dem Boot zu entdecken.

Neben einer unverfälschten Natur mit einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt bietet die Region eine spannende Historie. Seit der Steinzeit siedeln Menschen am Schaalsee und nutzen die Ressourcen der Region. Viele fleißige Generationen vor uns haben das Bild der Stadt Zarrentin mit dem Kloster und der umliegenden Dörfer geprägt. Ihr Wirken sollte nicht in Vergessenheit geraten, aber auch nicht die Sagen, die sie zu manchem Ereignis gesponnen haben und die Leckereien, deren Rezepte bis heute unsere Gaumen erfreuen.

Erfahren, Entdecken, Erhalten - unter diesem Motto steht diese Webseite und wir freuen uns, wenn Sie mit uns auf eine spannende Entdeckungsreise durch unsere Heimatregion gehen:

 

Wo der Grenzpfahl Mecklenburgs,

Schaut hinein ins Holstenland, 

Wo die Grenzmark Lauenburgs,

Schließt an Mecklenburgs Land,

Wo der Zug der balt'schen Höh'n,

Berg und Tal formt lieblich grün, 

Liegt am Strand der schönsten uns'er Seen,

Ein Idyll am Schaalsee. Zarrentin.

 

Quellenangabe: Gedicht von H. Lamp (Verleger, Buchdrucker und Buchhändler in Zarrentin aus "Zarrentin und das Schaalseegebiet", Hrsg. Gemeinnütziger Verein zu Zarrentin, 1905)

Frank, Beate, Franzke, Geert: Zarrentin in alten Ansichten und kurzen Texten, Zarrentin 2001 (2. Auflage 2006), S. 5

 

Luftbild von Zarrentin

In der Galerie dieser Homepage wurden verschiedene Luftbilder zur südlichen Schaalseeregion veröffentlicht... mehr

Löwensäule in Schwerin

Das Löwendenkmal am Markt erinnert an den Stadtvater Herzog Heinrich den Löwen und wurde zum 800. Todestages des Herzogs errichtet. Geschaffen wurden die Skulptur von Peter Lenk aus Konstanz. 

Die Abbildungen auf der Säule werden durchaus ambivalent gesehen, da sie sich satirisch und kritisch mit Heinrich den Löwen beschäftigen.

Ganz links wird der Kampf Heinrich des Löwen gegen die Slawen thematisiert. Hierbei wird die Grausamkeit des Krieges in den Mittelpunkt gestellt. Das zweite Bild von links zeigt die Stadtgründungen des Löwen im Norden des Reiches. Auf Heinrich den Löwen lassen sich u. a. die Stadtgründungen von Lübeck, Ratzeburg und Schwerin zurückführen. Hier werden die Stadtgründungen mit Skeletthaufen und Fahnen dargestellt, um auf die kriegerischen Handlungen vor den Gründungen hinzuweisen. 

Das dritte Bild von links zeigt die Herstellung der Löwenskulptur, die später in allen Städten die Heinrich der Löwe gegründet hatte, aufgestellt wurden. Hier wird Heinrich der Löwe als auf einem Tisch für die Skupltur posierend dargestellt. Auf der letzten Abbildung wird die sogenannte "Gesäßhuldigung" gezeigt. Hintergrund ist die Bevorzugung der Handelsplätze von Lübeck und Schwerin gegenüber Bardowick. Daher zeigten die Bardowicker dem Herzog bei einer Durchreise angeblich die nackten Hintern. 

Quelle: https://www.auf-nach-mv.de/reiseziele/a-loewendenkmal-am-markt-in-schwerin

Residenzstadt Ludwigslust